Ubuntu + Swiftweasel

Da Firefox mittlerweile ein Schwergewicht unter den Browsern ist und auf meinem Thinkpad keinen wirklichen Spaß mehr machte war ich auf der Suche nach einer flinkeren Alternative. Über Swiftfox (von dem man auf Grund diverser Unstimmigkeiten bei der Lizenz die Hände lassen sollte) bin ich zu Swiftweasel gekommen – eine Prozessor-optimierte Version von Iceweasel (a.k.a. Firefox). Nun, natürlich gefreut, installiert und ein wenig herum getestet, meine Standard-Settings gemacht, Erweiterungen die man so braucht installiert. Doch irgendwie vergaß Swiftweasel immer wieder alles.

Jetzt hab ich mal in /usr/local/swiftweasel umgeschaut und war doch sehr erstaunt dass da als Dateibesitzer 1000 angegeben war. Eigenartige Sache. User „1000“ ist die User-Id des ersten, bei der Ubuntu-Installation angelegte Benutzers. Den gibt es bei mir aber nicht mehr, den habe ich gelöscht. Nun, fix überlegt und einfach mal
sudo chown -R neuerbenutzer /usr/local/swiftweasel
sudo chgrp -R neuegruppe /usr/local/swiftweasel

reingehackt. Wobei neuerbenutzer der aktuelle Benutzername unter dem ich im Normalfall in meinem Ubuntu unterwegs bin ist, und neuegruppe die zum User gehörige Gruppe.

Swiftweasel gestartet, paar Einstellungen geändert und Swiftweasel mal neu gestartet. Und siehe da – er merkt sich wieder alles.

Schöne Sache, endlich auch das Problem gelöst und mit dem wirklich fixeren Brwoser unterwegs. Fetzt!

Ich werd die Tage mal den Swiftweasel-Entwicklern Bescheid geben dass da was mit den Zugriffsrechten im Argen ist, evtl. gibts ja dann ein Update der .deb-Pakete.

Auf einmal war der Desktop leer…

Hab heut Morgen ein paar kleine Problemchen mit meinem Ubuntu gehabt. Während der Problemlösung hab ich nebenbei das Update für libbeagle aus dem schmidtke-hb.de-Repository eingespielt – warum auch nicht? 😉

Nach dme ReLogin war auf einmal auf meinem Desktop nix mehr zu sehen. Das Hinterrundbild aber keine abgelegten Dateien. Nu ja, ich dachte erstmal wieder an irgendein eigenartiges Problem im Gnome, der macht mir immer mal Probleme. Also fix sudo apt-get install ubuntu-desktop

in die Konsole gehackt – war eh mal an der Zeit, so viel rumgepfuscht, installiert und deinstalliert, ein Wunder dass Gnome überhaupt noch wollte. 😉

Aber auch nach der installation aller „fehlenden“ Pakete aus oben genanntem Meta-Paket keine Änderung. Nach kurzem googeln dann die Lösung:

die übers schmidtke-hb-Repository reingekommene neue Version von libbeagle scheint den Start von Nautilus zu „verhindern“.

Lösung: Synaptic starten – libbeagle auswählen, im Menü auf Paket auf „Version erzwingen“ und die originale Version aus den Ubuntu Repositories gewählt.

Die alte Version installiert und allet lüpt wieder wie gehabt.

Netter Nebeneffekt den das ganze mit sich brachte war, dass mit dem installieren von „ubuntu-desktop“ Compiz wieder auf meinem Rechner gelandet ist – und es läuft ebenfalls. Ich hatte damals nach dem Upgrade auf 7.10 so meine Probleme und habe dann entnervt aufgegeben und Compiz komplett von der Platte geputzt – musste es halt ohne gehen. Nun bin ich ziemlich glücklich dass das eine Problem (libbeagle) bzw. dessen Behebung ein anderes Problem (Compiz) gelöst hat.

Wenn denn nur alles so einfach wäre 😀

Hier noch ein paar Links zum Thema libbeagle Problem nach Update:

Forenbeitrag im schmidtke-hb-Forum
Das entsprechende Thema bei ubuntuusers.de