For all you Comic Sans Criminals

Comic Sans Criminal: Ein absolut cooles Projekt für alle die – wie ich – Comic Sans für ein typographisches Verbrechen halten und als kleine „Argumentationshilfe“ um diejenigen die Comic Sans so ausgiebig für alles einsetzen davon zu überzeugen dass das eine schlechte Idee ist.

Für Firefox gibt es das Addon „Comic Sans Remover“ um sich vor Comic Sans zumindest im Web zu schützen.

Twentyfourteen Plugins

Twentyfourteen, das neue aktuelle Standard-Wordpress Theme seit Version 3.8 ist schick. Ein schlichtes responsive Magazin-Layout. Es gibt aber immer mal wieder Einsatzgebiete in denen die Linke Sidebar und die Farbwahl (schwarz und grün) nicht so ganz ins Bild passen. Bei 2 Projekten haben ich dieses „Problem“ mit Child-Themes und ein wenig CSS-Gefrickel gelöst – schön war das allerdings nicht, ich würde es in die Kategorie „kleine dreckige Hacks“ packen. 🙂

Es gibt aber Abhilfe: Fourteen Extended und Fourteen Colors. Ersteres ermöglicht z.B. das deaktivieren der Linken Sidebar und diverse andere meist ganz nützliche Einstellungen direkt via „Design Anpassen“ im WordPress Backend. Zweiteres ermöglicht, wie der Name schon vermuten lässt, das Ändern der Farben im Theme, ganz ohne CSS, ebenfalls via „Design Anpassen“ im WordPress Backend.

Praktische Sache.

Dave Jekyll – Trennscheibe

Es gab am 03.01.2014 seit laaaaanger Zeit mal wieder eine Veröffentlichung bei knsm.cc – konsum productions. Es gibt die seit langer Zeit in der Release-Pipeline wartende EP „Trennscheibe“ von Dave Jekyll. Stilistisch fernab der bisherigen knsm-Releases, ich wüsste aktuell nichtmal so genau wo ich diese EP hinstecken soll. Am besten ihr hört sie euch einfach selbst an.

Eine Neuerung neben der stilistischen Ausrichtung dieser EP gibt es bei knsm.cc noch. Neben dem MP3-Format gibt es das aktuelle knsm.cc-Release nun auch als OGG und FLAC-Dateien.

IPv6 again

Irgendwie war das gesamte IPv6-Setup nach meinem Hardwareschaden-bedingten Serverumzug etwas in Vergessenheit geraten. Einige neuere Projekte habe ich „ordnungsgemäß“ auch via IPv6 erreichbar gemacht – viele „Bestandsprojekte“ allerdings aus Bequemlichkeit und Zeitmangel nicht. Und da ja alles auch mit IPv4 funktioniert kommt der alte Spruch „alles was leidlich funktioniert…“ zum Tragen. Seit eben tut aber wenigstens mein Blog hier auch wieder direkt via IPv6.

A little Ghost in the WordPress

Auf der Suche nach einem halbwegs brauchbaren Markdown Plugin für WordPress bin ich soeben auf Gust gestoßen. Gust ist ein (inoffizieller) Port des Ghost Backends auf WordPress. Ghost hat in der ersten Hälfte Jahre 2013 ob seiner neuen Ansätze auf kickstarter für großes Aufsehen gesorgt. Nun bin ich aber auf Grund einiger Features seit vielen Jahren auf WordPress unterwegs. Ghost fetzt, ist mir aber an vielen Stellen noch zu rudimentär. Dank Gust kann man aber nun zumindest ein paar der grundlegenden Features – vor allem im Bereich Beitrags- und Seiten-Erstellung – auch unter WordPress nutzen. Mal schauen wie sich Gust weiterentwickelt. Bisher macht das Erstellen von Beiträgen via Gust relativ viel Spaß, sofern man reine Text-Beiträge verfasst. An der Implementierung der WordPress-eigenen Medien-Bibliothek in Gust wird wohl aktuell gearbeitet.

Die direkte Weiterentwicklung kann man im Github-Repo von Gust im Detail beobachten – oder direkt selbst vorran treiben.